Die Welt muss sich gendern! JUSO in den Nationalrat!

In einer Aktion verteilte die JUSO gestern Donnerstag in der St. Galler Innenstadt Menstruationsartikel. Die Forderung dahinter. Menstruationsartikel sollen gratis werden. Zudem muss die Lebensrealität von Frauen* endlich auch in der Politik ernst genommen werden.

In der ganzen Innenstadt hingen am Donnerstagabend Wäscheleinen, an denen mit Klammern Menstruationsartikel und JUSO-Flyer befestigt waren. Die JUSO forderte damit, dass Artikel wie Tampons, Binden und Menstruationstassen in Apotheken und Drogerien kostenfrei erhältlich sein sollen.

«Eine menstruierende Person braucht während ihres Lebens fast 10’000 Tampons. Dazu kommen dann noch Kosten für Schmerzmittel, Wärmepflaster und andere Mittel. Das sind Kosten, die nur menstruierende Menschen tragen – und das für eine ganz natürliche Körperfunktion», erklärte die JUSO-Nationalratskandidatin Miriam Rizvi (18, St. Gallen) die Aktion. In der Schweiz mache auch die hohe Umsatzsteuer, die für Tampons und Binden anfällt, einen Teil dieser Kosten aus. Denn Menstruationsartikel werden mit 8 Prozent besteuert, anders als andere Güter des täglichen Eigengebrauchs, für die nur 2,5 Prozent Mehrwertsteuer anfallen.

«Kaviar, Blumen, sogar Viagra wird in der Schweiz wegen ‘täglichen Gebrauchs’ reduziert besteuert. Aber nicht die Artikel, die mehrheitlich Frauen* bezahlen. Das ist nichts Anderes als Diskriminierung», führte die JUSO-Nationalratskandidatin Anna Miotto (17, Uzwil) weiter aus. Menstruation sei aber als Thema so tabuisiert, dass über diese Ungerechtigkeit viel zu wenig gesprochen würde.

Für die JUSO ist dies nur eine von vielen Ungerechtigkeiten, mit der Frauen* auch 2019 noch konfrontiert werden. Sie thematisiert im Wahlkampf mehrere feministische Forderungen, wie z.B. die Gewalt gegen Frauen*, zu der es früher diese Woche eine Aktion gab. Ebenso fordert die JUSO radikale Schritte bei der Umsetzung der Lohngleichheit mit strengen Lohnkontrollen, die Aufwertung der Care Arbeit und Frauen*quoten in Führungspositionen in der Politik und Wirtschaft.

 

Kommentare sind geschlossen.